Samstag, 24. November 2012

Treibjagd in den Salzachauen

Heute fuhr ich die Landstraße entlang den Salzachauen, weil ich da ein Gebiet habe, wo ich gerne mit dem Hund gehe, weil ich da meist alleine bin. Bis auf einen Trabrennfahrer, den ich mit seinem Braunen fast immer treffe, ist da sonst nicht viel los.

Bevor ich von der Landstraße abbog in einen Feldweg, sah ich rechts in den Wiesen und am Waldrand mehrere Jäger. Schützen und Treiber, die sich im Kreis aufhielten. Naja, dachte ich, da wo ich hin will, werden die wohl nicht mehr sein.

Ich wollte gerade meinen Hund ableinen, damit er in einen Bach kann, da kamen mehrere Jäger mit ihren Hunden um die Ecke, das Gewehr geschultert. Ich sah besser vom Ableinen ab und ging weiter in meine Richtung.

Da laufe ich doch geradewegs auf einen silbergrauen PKW mit Anhänger zu, in dem eine Art Holzgestell war. Und ich traute meinen Augen nicht! Da hingen lauter ausgenommene Füchse dran! Und Wildenten.

Erlegte Füchse und Wildenten nach der Treibjagd
Wie gut, daß ich nicht mehr ohne Fotoapparat losgehe, seit ich meinen Blog schreibe. Da hingen 18 oder 20 Füchse und einige Wildenten (rechts). Sie waren schon allesamt ausgenommen. Dann hing da noch ein wunderschöner Vogel, den ich so noch nie im Wald gesehen habe.

Eichelhäher, der bei der Treibjagd auch gleich erschossen wurde
Ich bestaunte traurig diesen toten, schönen Vogel. Da hörte ich vorne im Wagen Männerstimmen. Ich nahm meinen Hund bei Fuß und fragte die vier alten Jäger in dem Auto, was das denn für ein schöner Vogel sei, den sie zwischen den Füchsen hängen haben.
"Des is a Eichelhäher", wurde ich aufgeklärt.
Dann fragte ich ganz verwundert, wie sie denn so viele Füchse erlegen konnten, das wären ja ungefähr 20 Stück auf dem Anhänger.  Man sieht ja nie einen Fuchs im Wald.  
Jo mei, des woar a Treibjagd
Ich bedankte mich für die Auskunft und fragte noch, ob ich für meinen Hund Angst um Leib und Leben haben müsse, wenn ich weiter gehe. Nein, wenn ich ihn nicht ableine...
Ja nee, is klar!

Hinter mir kamen dann die anderen Jäger mit ihren Hunden. Ich ging weiter. In einiger Entfernung drückte ich dann auf mein Zoom und knipste nochmal von Weitem die Gruppe.

Jäger in den Salzachauen
Später hörte ich noch Schüsse aus der Ferne. 
Warum werden so schöne Füchse erschossen? Richten Füchse Schaden an?  Warum die Wildenten oder der bildschöne Eichelhäher? Die Wildenten kommen wohl in die Pfanne. Der schöne Vogel wird ausgestopft. Manches will man nicht verstehen. 

An Stellen, wo ich meinen Hund schon mal ableinte, guckte dieser mich immer erstaunt an, daß ich es nicht tat. Nee Schatz, sagte ich, bleib mal schön bei Mutti. Heute nicht.

Der Bauer, dem der Wald gehört, kam mit seinem Traber vorbei. Wir grüßten uns wieder freundlich. Komisch, daß der auch immer zur gleichen Zeit wie ich daherkommt.

Ich überlegte so, ob ich mit einem Treiber zusammen sein könnte. Treiber! Wie sich das schon anhört! - Nee.
Als ich nach einer Stunde wieder zu meinem Auto kam, fuhren die Jäger gerade erst mit ihrem Anhänger daran vorbei und nach Hause. Ihre Schnäpschen hatten sie bestimmt auch schon intus. Wie sich das gehört.
Weidmanns Heil - Weidmanns Dank.

Gute Nacht allerseits!

Kommentare:

  1. Wildenten könnte ich mir noch vorstellen. Die kann man vielleicht an Restaurants verkaufen außerdem gibt es davon vielleicht genug. Aber wieso Füchse? Und Eichelhäher? Die spinnen wohl.
    Treibjagden gehören verboten!
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  2. Der Fuchs ist ein Räuber der kaum noch natürliche Feinde hat und sich deshalb sehr schnell vermehrt. Eine Gefahr für alle Bodenbrüter wie Ente, Ganse und viele anderen seltene Tierarten. Den Fuchs treibt es dazu in bewohnte Gebiete
    und da ist er nicht nur eine Gefahr für alle Arten von Kleintier sondern auch für den Mensch (Tollwut und Fuchsbandwurm).
    Der Fuchs muss im Bestand reguliert werden und das geht eben nur mit Treibjagten

    Löschen

    AntwortenLöschen
  3. Mich macht das auch traurig. Was sind wir doch für komische Wesen :( Wer entscheidet was reguliert werden muss? Und wer reguliert den Menschen.....
    Liebe nachdenkliche Grüsse
    verflixteNadel

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, der Mensch, das "zivilisierteste Wesen" auf der Welt!
    Eichelhäher haben wir hier bei uns ganz viele. Es sind sehr schöne, aber auch sehr scheue Vögel. Habe mich immer gewundert, warum die so schnell wegfliegen, bis heute. Die wollen nicht erschossen werden! Bei uns werden sie übrigens im Winter gefüttert. Nachbar hat eine Haselnuß, aber keiner kann die essen...also prima Winterfutter für die Vögel.

    AntwortenLöschen
  5. Gisela,
    Bei Treibjagden war ich auch schon dabei, als Treiber.
    Das Ergebniss nach einer solchen Jagd:
    -dreckig
    -durchgefroren
    -und voll bis zum Stehkragen

    AntwortenLöschen